Matthias Müller

Harmonium

Trauung auf der Fregatte Sachsen

Der Harmonist

(Bezeichnung nach Sigfrid Karg-Elert)

Stellt man mir doch oft die Frage: Wie kommen Sie zum Harmonium? Denke ich nach, dann fällt mir meine Mutter ein, die schon als Kind im Pfarrhaus wohl gerne darauf spielte. Nein, zwei Gründe ergaben sich wohl fast gleichzeitig: Die Begegnung mit meinem Freund Jan van Mol in Antwerpen und das gottesdienstliche Orgelspiel in vielen Kirchen, Kapellen und Klöstern in Nordspanien.
Damals als Jugendlicher zog ich in der Nähe von Ribadesella mit meinem Freund, dem Pfarrer Don José Maria per Roller (ich hinten drauf) von einer Bergkirche zur Anderen. Dort in Nordspanien gibt es noch sehr viele, wunderbare französische Harmoniuminstrumente. Da viel Kirchenorgel aufgrund der feuchten Seeluft und der „Modernisierung“ um 1930-40 nicht mehr funktionierten spielte ich also auf diesen Instrumenten. (Und reparierte defekte natürlich auch gleich).
Hinzu kam die Begegnung mit Prof. Jan van Mol der seinerzeit die erste Einspielung auf Schallplatte von Cesar Franck: L´organiste machte .
Er zumindest erklärte mir das, was mir an meinem Wissen noch fehlte und bei ihm zuhause standen ja auch eine Menge Instrumente, so wie ich es jetzt auch habe.
Ich begann in vielen Archiven und Antiquariaten Originalnoten zu sammeln. Besonders die Noten von Karg-Elert sind schwer zu erhalten. Manch einer meint, ich hätte heute wohl die größte Sammlung in Deutschland. Nun denn!
Nach und nach begann ich auch in Deutschland und Italien Harmoniumkonzerte zu geben. Besonders gerne, aber leider ja selten, spielte ich die Petite Messe solenelle von Rossini für Chor, Solisten, Piano und Harmonium. Wohl eines der schwersten Werke für Harmonium. Gerne nehme ich für Chorproben das Harmonium. Auch begleite ich die Chöre bei Konzerten damit. Eine Liste meiner Originalnoten (Keine Kopien) füge ich unten bei. Anfragen nach Kopien erledige ich nur selten weil ich gelernt habe, selten Noten für mich zu behalten sonst spielt sie schnell ein Anderer. Unter Freunden ist das natürlich oft etwas anderes.

Natürlich existiert auch eine Sammlung an Originalkatalogen, Werbeanzeigen, Prospekten, Briefen etc. von Harmoniumfabriken.
Ich besitze zwar ein dreimanualiges Instrument in Spanien, aber der Transport war bisher zu kostenaufwendig.

Mein Alexandre Harmonium aus Frankreich