Matthias Müller

Gersdorf (Seit 2007)

Die Gersdorfer Orgel hat 50 Jahre lang geschwiegen. Es war eine besonders große und schwere Herausforderung, diese Orgel wieder zum Klingen zu bringen. Sie stammt ungefähr aus dem Jahr 1767 und verfügte noch zu 75% an original Material.

Wurmstichige Pfeifen wurden vom pensionierten Orgelbauer Wolfgang Hartig aus Wilhelmshaven herausragend rekonstruiert. Eine Taste mußte ersetzt werden.

Zahllose Holzwurmlöcher im Prospekt und Orgelinneren wurden geschlossen.

Das Bild mit der Euromünze zeigt den Sand, der sich festgedrückt unter dem Pedal befunden hat.

Zur Verwendung kamen bei der Orgel bestes spanisches Leder, schwarzer Schellack, antiker Leinen uvm.

Diese Orgel stellt ein wirkliches Kleinod dar. Ihr Stil kommt in der Orgellandschaft Deutschlands nicht sehr oft vor.

Leider fehlet für die vollständige Restaurierung (Traversflöte und 2 Fuß) noch ein Sponsor.

Einen großen Dank geht bei dieser Restaurierung an Familie Conert und vielen anderen Helfern aus Gersdorf.


Am 1. April 2011 war es soweit. Mit Hilfe von Orgelbaumeister Martin ter Haseborg aus Ostfriesland konnte das 1917 ausgebaute Prospekt wieder hergestellt werden. Die schweren, stark plattgedrückten Pfeifen die sich im Inneren der Orgel befanden wurden wieder ausgebeult und restauriert. Somit hat die Orgel nach fast 100 Jahren wieder ein vollständiges Gesicht.

Ein kleiner Überblick über die Arbeiten, einfach anklicken!

1. April 2011 Neue Prospektpfeifen